Den Preisverfall führt BNEF (Bloomberg New Energy Finance) auf Grund weiterer Innovationen in der Akkupack-Produktion einerseits und andererseits auf den zunehmenden Einsatz günstigerer Kathoden-Chemien wie Lithium-Eisenphosphat (LFP) zurück. Im Schnitt waren LFP-Zellen im Jahr 2021 fast 30 % billiger als NMC-Zellen (Nickel-Mangan-Kobalt) gewesen. Der Preisverfall könnte laut BNEF dazu führen, dass Autobauer bereits 2025 in der Lage sein werden, E-Autos mit gleichen Margen zum gleichen Preis wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor herzustellen und zu verkaufen.

Diese Nachricht wird auch die Solarbranche interessieren, denn bereits heute sind laut Angabe des Bundesverbandes für Solarstrom in Deutschland mittlerweile mehr als 110.000 Stromspeicher installiert, d.h. jede zweite private Photovoltaik-Anlage wird heutzutage gleichzeitig mit einem Stromspeicher ausgestattet. Mit einer PV-Anlage in Kombination mit einem Speicher kannst Du Dich bis zu 80% autark mit Eigenstrom versorgen (ohne Speicher bis ca. 30 %).

Quellen:
(https://www.sonnenseite.com/de/wirtschaft/batteriepreise-fallen-weiter-und-weiter/)
(https://www.badenova.de/blog/photovoltaikspeicher/?#StromspeicherBatterien)

BloombergNEF
Batteriepreise weiter im Sinken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner